Show me the way to the public sphere!




KAISERPANORAMA
I Wiesbaden har allting sin plats. Där råder ordning och harmoni. Saker som inte passar ihop, stöter aldrig samman eller kommer ens i närheten av varandra. Mellan det avgränsade ungdomsområdet Schlachthof och den blomstrande staden finns det en stor och välansad gräsmatta. Överallt i Wiesbaden pågår det byggen. Hus renoveras och fasader putsas om. Staden håller stilen och håller på estetiken. Framför varje byggarbetsplats står minst en, ofta fler, Dixis! Bruna eller blå. Här lämnas inget åt slumpen. På gatlyktorna finns t o m hållare med svarta plastpåsar till hundbajset. Detta är staden som har tänkt på allt. 
Även det ”smutsiga” området Schlachthof är ganska putsat. På kvällarna är det alltid fest och det största problemet tycks vara att få mer väggutrymme för ungdomarna att måla tags och graffiti på. Den borgmästare som kallade platsen för ett skithål måste ha väldigt liten erfarenhet av skit.

En underlig sak är att det i denna rena och putsade stad finns ångor och avgrundsdoftande odörer. Från avloppslocken stiger en rök som stinker metall och fosfor, ja staden dröjer kvar i minnet som en obehaglig lukt. Från romarnas tid och framåt, till kejsare och SAS hotel, heter det att det är nyttigt. Men ingen vet. Lukten och smaken är vämjelig, det är säkert.
Utifrån den renliga ordningen i Wiesbaden och den vämjeliga lukten på det påstått hälsosamma vattnet, vill vi göra en storslagen och sammanvuxen skulptur av transportabla toaletter, s k Dixis Som en hälsning till den gamla Fluxusrörelsen i Wiesbaden skulle vi vilja göra denna på samma gång opassande och passande handling.
Vi vill inte placera vår Kaiserpanorama vid Schlachthof, då det knappast kan kallas en offentlig plats. Människor passerar inte förbi här, det är snarare en plats dit just vissa är på väg. Centralstationen däremot, är i våra ögon en verklig offentlighet. En livlig plats för alla, som kommer att bli ännu livligare när köpcentrat Liliencarre med 26. 000 kvadratmeter är på plats. Vi skulle därför vilja placera vår skulptur Kaiserpanorama, i parken framför stationen. Vår rundel med DIXI:s blir inte en typisk Rheingau-vy men kommer förhoppningsvis reta publiken till diskussion om stadens gemensamma rum. Wo bitte, gehts zum Öffentlichkeit?
Kaiserpanorama byggs alltså av 40, 48 eller 56 Dixis. Gärna bruna. Vår idé är att sätta toaletterna i en cirkel med dörrarna på insidan. De går alltså inte att använda. Varje toalett är däremot försedd med ett titthål, ”Guckloch” eller ”Türspion”. Idéen är att bjuda in/hyra en person som agerar inne i skulpturen. Med en viss, oberäknelig, kontinuitet dyker personen upp för att nyttja toaletten vilket får åskådare att kika i hopp om att få syn på någonting.

Det blev inte bruna Dixis utan blå Sanirent. Det blev heller inte platsen framför Centralstationen utan Schlachthof. Var sak på sin plats. Wiesbaden–Peter Johansson/Barbro Westling:  1-0, det var ändå fotbolls-VM i Tyskland denna sommar.

FAKTA
Kaiserpanorama, ”Show me the way to the public sphere!”, Wiesbaden 7 juli-1 oktober 2006, utställningskommissarie Dr Martin Henatsch.



DER BLAUEN ZITADELLE
”Mit ihrem berühmten Paradoxen, der Gleichung von Geld und Exkrementen, ist es die Psychoanalyse als erste Wissenschaft, die erklärt, was sowohl dem gesunden Menchenverstand wie auch den Dichtern längst bekannt war – dass die Essenz des Geldes in seiner absoluten Wertlosigkeit liegt”  
Norman O. Brown

Es gibt eine Fotografie die 98 englische Männer und Frauen hintereinander lehnend in einem großen Kreis auf einer sonnig sommerlichen Wiese zeigt. Sie alle haben ihre Arme hochgereckt. Weder Stuhl noch andere Hilfsmittel sind zu erkennen, lediglich im Hintergrund wird ein altes Landhaus zwischen den Bäumen sichtbar. Es scheint sich jedoch keinesfalls um eine Teufelsbeschwörung zu handeln, denn die Atmosphäre wirkt, so wie einige der Teilnehmer fröhlich  lachend gezeigt werden, eher ausgelassen. Sicher kein Zufall, dass die Encyclopaedia Britannica ganze fünf Seiten braucht, ohne wirklich erklären zu können, was ”Humor” ist.

Auch die sagenumwobene Schlange Ouroboros, die sich in ihren eigenen Schwanz beißt, steht keinesfalls für einen sadomasochistischen Kreis, sondern bietet ein Bild für eine sowohl machtvolle wie auch sich selbst vernichtende Figur, die der Beobachtung des vorsokratischen Philosophen Heraklit entspricht: ”Anfang und Ende eines Kreisumfanges sind identisch”. Als Stellungnahme von gleicher Bedeutung kann der verzweifelte Ausruf Schwedens größter Tageszeitung gewertet werden, als diese einmal vor etwa 20 Jahren mit kapitalen Lettern titelte: ”Es ist nichts geschehen”.

Der komplett geschlossene Kreis hingegen, den Peter Johansson/Barbro Westling beim Wiesbadener Kunstsommer 2006 zeigten, muss voyeuristischen  Spannern als spottendes Hirngespinst erschienen sein. Ihr ”Kaiserpanorama” bestand aus 36 klinisch blauen öffentlichen Toilettenkabinen, welche ihnen durch das achtbare Unternehmen Sanirent freundlicherweise zur Verfügung gestellt worden waren. Doch die Toiletten konnten nicht genutzt werden da ihre Eingangstüren zum Innern des Kreises wiesen. Sich einen Weg zwischen die Phalanx des kabinen zu bahnen war nicht möglich: ein markantes Bild für die hygienisch wohl gereinigte Sicherung des Privatbereiches, 100-prozentig sicher.

In den rückseitigen Außenwänden einiger Toiletten jedoch waren Türspione eingebaut, durch welche die Betrachter hin und wieder Akteure beobachten konnten, die verschiedenen Beschäftigungen im Innern der Toiletten nachgingen, eben jenen Handlungen, denen Menchen normalerweise in solch einem privaten Raum nechgehen.
Die abweisende Verschlossenheit der blauen  Zitadelle provoziert ein verstörendes Paradoxon. Das Einzelne und das Ganze gingen hier ein eigenartiges wechselseitiges Verhältnis ein. Der Betrachter, ausgesperrt im Außenraum und argwöhnisch befragt von anderen Passanten, was er denn dort im öffentlichen Raum mache, konnte eimmer nur einen Ausschnitt von dem privaten Geschehen erheischen, das im Innern existieren mochte. Gab es da wirklich nur diese eine Person? Oder waren es sogar 36 Personen, auf jeder Toilette eine!

Auch wenn die Arbeit den Titel eines kleines Aufsatzes von Walter Benjamin zitiert, sie muss doch zuvorderst als Hommage an die Stadt Wiesbaden gesehen werden, welche der legendäre Austragungsort  für das ”Erste Fluxus Konzert” im September 1962 war (Fluxus Internationale Festspiele Neuster Musik, Städtisches Museum) und natürlich eine Referenz an alle jene Kunstphilosophen, die sich angesichts der damals abgesonderten Säugetierexkremente eriefern konnten. George Maciunas beispielsweise füllte als Edition getrocknete ”Artefakte” von Larven, Giraffen, Gorillas, Tigern and anderen Tieren in transparente Plastikboxen, während Yoko Ono ein transparentes Labyrint präsentierte, angeführt von dem bedeutendsten Objekt, einem transparenten WC.

Verständlicherweise waren die Reaktionen des Publikum auf das Kaiserpanorama sehr unterschiedlich, provozierte doch diese Arbeit eine Reihe von sehr wichtigen, auch moralischen Fragen: ”Toiletten sind notwendig, aber müssen sie wirklich an so zentraler Stelle auf einer schönen Grasfläche abgestellt werden?”, ”Es ist wie bei George Orwell´s ”Big Brother”. Er ist einsam, er kann nur beobachten.”, ”Es ist zwar öffentlich und gut, aber – wie alles Kunst – nicht funktional”, ”Obwohl Voyeure ziemlich unangenehm werden können, sind sie letzten Endes doch ganz harmlos” oder vielleicht lediglich einfach: ”Scheiße!”. Doch ganz unabhängig von alle dem bringt uns die Installation dazu, darüber nachzudenken, wie frustrierend es sein muss, mit zusammengepressten Beinen außerhalb des geschlossenen Kreises zu stehen und ganz dringend auf eine Toilette zu müssen.

Mats B.




Comments